Hohltaube

Der Gesang der Hohltaube ertönt als wiederholtes, gurrendes „grru-ruck“ aus dem alten oberhalb des Naturschutzgebietes Buchleite gelegenen Buchenwald.

Waldohreule

Die Waldohreule brütet am Waldrand des oberhalb des Naturschutzgebietes Buchleite gelegenen Buchenwaldes.

Wendehals

Im Naturschutzgebiet Buchleite findet der Wendehals sehr gute Lebensbedingungen vor. Die Streuobstbestände mit zahlreichen Spechthöhlen stellen geeignete Bruthabitate dar.

Grauspecht

Der Grauspecht besiedelt bevorzugt Laub- und laubholzreiche Mischwälder sowie Auwälder und meidet Nadelwälder.

Grünspecht

Im Naturschutzgebiet Buchleite ist der Grünspecht regelmäßig zu hören („lachender“ Ruf). Er findet hier und im Waldrandbereich viele Altbäume als potenzielle Brutplätze.

Mittelspecht

Im Naturschutzgebiet Buchleite findet der Mittelspecht alte Bäume mit Faulstellen zur Anlage seiner Bruthöhle.

Baumpieper

Der Baumpieper brütet in offenem bis halboffenem Gelände wie z. B. an sonnigen Waldrändern, Aufforstungen, Feuchtflächen, aber auch auf Magerrasen oder in Streuobstbeständen.

Klappergrasmücke

Die Gebüschfluren des Naturschutzgebietes Buchleite bieten der Klappergrasmücke geeignete Nistmöglichkeiten.

Dorngrasmücke

In Nordbayern fast flächige, in den ostbayerischen Mittelgebirgen und südlich der Donau zunehmend lückige Verbreitung. Fehlt in den Alpen.

Neuntöter

Das Naturschutzgebiet Buchleite bietet dem Neuntöter vor allem in den Heckenbereichen mit Dornsträuchern geeignete Brutplätze.

Feldsperling

Das Naturschutzgebiet Buchleite bietet dem Feldsperling mit seinen zahlreichen Baumhöhlen geeignete Nistmöglichkeiten und auf den Obstwiesen, Magerrasen und Hecken ausreichend Nahrung.

Zauneidechse

Im Naturschutzgebiet Buchleite ist die wärmeliebende Zauneidechse vor allem an gut besonnten Stellen mit den genannten Habitatstrukturen zu finden.

Große Wiesenameise

Im Naturschutzgebiet Buchleite findet die Art in Saumbereichen am Hangfuß des Magerrasens einen geeigneten Lebensraum.

Segelfalter

Im Naturschutzgebiet Buchleite findet der Segelfalter geeignete Lebensbedingungen vor.

Kl. Sonnenröschen-Bläuling

Auf den trockenwarmen Magerrasen im Naturschutzgebiet Buchleite ist der Kleine Sonnenröschen-Bläuling regelmäßig anzutreffen.

Himmelblauer-Bläuling

Der Himmelblaue Bläuling kann an dem ostexponierten Magerrasen des Naturschutzgebietes Buchleite beobachtet werden.

Silbergrüner Bläuling

Der Silbergrüne Bläuling fliegt an den ostexponierten, blütenreichen Magerrasen des Naturschutzgebietes Buchleite.

Großer Perlmutterfalter

Der Große Perlmutterfalter findet auf dem ostexponierten, blütenreichen Magerrasen des Naturschutzgebietes Buchleite einen geeigneten Lebensraum.

Magerrasen-Perlmutterfalter

Der Magerrasen-Perlmutterfalter fliegt an den ostexponierten Magerrasen des Naturschutzgebietes Buchleite.

Kleiner Eisvogel

Im Naturschutzgebiet Buchleite ist der Kleine Eisvogel an den besonnten Randbereichen zum angrenzenden Buchenwald zu finden.

Weißbindiges Wiesenvögelchen

Zu beobachten ist das Weißbindige Wiesenvögelchen auf den Magerstandorten des Naturschutzgebietes Buchleite, also den Magerrasen und den mageren Streuobstwiesen, die mit Hecken und Gebüschen durchsetzt sind.

Frühlings-Mohrenfalter

Der Frühlings-Mohrenfalter kann im Naturschutzgebiet Buchleite am Waldrand oberhalb der schafbeweideten Streuobstwiesen und des Magerrasens beobachtet werden.

Beilfleck-Widderchen

Das Beilfleck-Widderchen ist ein Schmetterling aus der Familie der Widderchen (Zygaenidae).

Plumpschrecke

Die Plumpschrecke weist nur eine eng begrenzte Gesamtverbreitung in Süddeutschland, Österreich, Tschechien und Slowakei auf.

Laubholz-Säbelschrecke

Die Hauptverbreitung der Laubholz-Säbelschrecke liegt in Mitteleuropa. Einzelvorkommen sind aus Süd- und Südosteuropa bekannt.

Westliche Beißschrecke

Die Westliche Beißschrecke kommt in West- und Zentraleuropa vor. In Nordwestbayern liegt der bayerische Verbreitungsschwerpunkt.

Zweifarbige Beißschrecke

Die euroasiatisch verbreitete Zweifarbige Beißschrecke besitzt in Bayern ihre Hauptverbreitung in Unterfranken und im westlichen Oberfranken.

Feldgrille

Die Feldgrille bewohnt trockene Wiesen, Heiden und Böschungen mit viel Sonneneinstrahlung.

Heidegrashüpfer

Der Heidegrashüpfer ist auf den beweideten Magerrasen in den mittleren und oberen Hanglagen des NSG Buchleite regelmäßig verbreitet.

Verkannter Grashüpfer

Das Verbreitungsgebiet des Verkannten Grashüpfers erstreckt sich von den Pyrenäen über Mittel- und Osteuropa bis nach Asien.

Braunes Langohr

Das Braune Langohr ist die häufigste Fledermausart, die regelmäßig den Winter in alten Lagerkellern im Buchenwald oberhalb des Naturschutzgebietes Buchleite verbringt.

Großes Mausohr

Das Große Mausohr verbringt regelmäßig den Winter in alten Lagerkellern im Buchenwald oberhalb des Naturschutzgebietes Buchleite.

Fransenfledermaus

Fransenfledermäuse verbringen regelmäßig den Winter in alten Lagerkellern im Buchenwald oberhalb des Naturschutzgebietes Buchleite.

Wasserfledermaus

In Kellern im Buchenwald oberhalb des Naturschutzgebietes Buchleite überwintern regelmäßig Wasserfledermäuse.

Breitflügelfledermaus

Die Breitflügelfledermaus verbringt regelmäßig den Winter in alten Lagerkellern im Buchenwald oberhalb des Naturschutzgebietes Buchleite.

Bechsteinfledermaus

typische Waldfledermaus, die strukturreiche, alte Laubwälder oder Mischwälder mit einem großen Angebot an Quartieren in Baumhöhlen oder Nistkästen bevorzugt

Davalls Segge

Die steifblättrige Davall- oder Torf-Segge ist außerhalb der Alpen und des Alpenvorlandes von Natur aus selten bis sehr selten

Erdbeer-Klee

Die stark gefährdete submediterrane Art kommt in Bayern nur sehr zerstreut vor.

Armblütige Sumpfbinse

Die Armblütige oder Fünfblütige Sumpfbinse ist ein unscheinbarer Bewohner der Kalkflachmoore und gilt als anspruchsvolle Charakterart dieser Vegetationseinheit.

Sumpf-Stendelwurz

Die eurasiatisch-submediterran verbreitete Sumpf-Stendelwurz hat in Bayern ihren Schwerpunkt in den Alpen und im Alpenvorland.

Steifer Augentrost

Die subatlantische Art hat in Bayern ihren Schwerpunkt nördlich der Donau. Sie kommt dort vor allem in den Kalkgebieten des Muschelkalks und des Fränkischen Jura vor.

Frühlings-Enzian

Das „Schaafblümli“ ist in Bayern außerhalb der Alpen selten. Nur auf Schafweiden im Fränkischen Jura gibt es noch größere Bestände.

Bienen-Ragwurz

Die Bienen-Ragwurz fehlte in einer detaillierten Beschreibung der Flora Mittelfrankens vor 100 Jahren völlig.

Sumpf-Herzblatt

Das Studentenröschen, wie die Art früher genannt wurde, kommt auf der gesamten Nordhalbkugel vor.

Sumpf-Kreuzblümchen

Das kleinblütige Sumpf-Kreuzblümchen ist in ganz Bayern verbreitet. Schwerpunkte sind neben den Alpen die Kalkgebiete des Jura und des Gipskeupers.

Gewöhnliche Küchenschelle

Das Hahnenfussgewächs hat seinen bayerischen Schwerpunkt in den Kalkgebieten des Fränkischen Jura und des Muschelkalks.

Hügel-Meier

Der niederliegend wachsende Hügel-Meier ist eine typische Pflanze der Kalkgebiete.

Kleinblütige Rose

Rosa micrantha ist eine in weiten Teilen Europas verbreitete wärmeliebende Rosenart.